. .





 

Besucherbefragung

Im November 2017 haben wir zum wiederholten Mal eine Besucherbefragung durchgeführt, an der sich rund 170 Kunden beteiligt haben. Der Zufriedenheitsfaktor ist hoch, hat jedoch im Vergleich zur Befragung 2014 leider nachgelassen,vor allem in Bezug auf die Aktualität unserer Medien. Da unser Medienetat zunehmend schwindet  – in 2014 konnten wir noch 53.000 Euro für neue Medien ausgeben, in 2015 und 2016 jeweils 46.000 Euro und in 2017 nur noch 39.000 Euro - können wir nicht mehr genügend Neues kaufen. Mit Ihren zahlreichen Wünschen und Ihren Kritikpunkten haben wir uns auseinandergesetzt und nehmen folgend Stellung:

Öffnungszeiten

 

„Öffnungszeiten wie in Friedrichshafen“

Im Medienhaus am See sind 30 MitarbeiterInnen auf 16,52 Stellen beschäftigt, davon 10,77 Fachkräfte. Wir sind 6 MitarbeiterInnen auf 4 Stellen sowie eine 450-Euro-Jobberin mit 6 Stunden/Monat. Uns fehlt das Personal und auch die moderne Technik, um 42 Stunden zu öffnen.

 

„Ich würde mir den Samstagnachmittag geöffnet wünschen“

„Samstagnachmittags“

„samstags 15.00 – 17.00 Uhr“

Für eine Bücherei unserer Größenordnung haben wir samstags bereits überdurchschnittlich lange geöffnet. Außerdem finden samstagnachmittags die Kinderveranstaltungen im EG statt

 

„Montags „

„Montagnachmittag“

„Mo – So“

Um an sechs und erst recht an sieben Tagen in der Woche geöffnet zu haben, müssten wir mehr Mitarbeiter sein. Wir haben uns für den Samstag anstelle des Montags entschieden, da Schüler samstags nicht in die Schule müssen und deutlich mehr Berufstätige an Samstagen als an Montagen frei haben.

 

„Freitagvormittag“

„Freitag ab 11.00 Uhr“

Wir haben freitagvormittags geschlossen, um Klassenführungen durchführen zu können. Während der Öffnungszeiten sind diese schon auf Grund des Lärmpegels nicht möglich

 

„Durchgehende Öffnung, Mittagszeit“

„Mehr angepasste Zeiten für die Mittagspause“

„Unbedingt erweiterte Öffnungszeiten über Mittag“

„In der Mittagspause 13.00 – 15.00 Uhr

Wir werden in Kürze auf Selbstverbuchung umsteigen. Unter Umständen wird es danach möglich sein, unsere Öffnungszeiten in der Mittagszeit zu erweitern.

 

„Längere Öffnungszeiten“

In Bezug auf die Mittagszeit vielleicht möglich. s.o.

 

„ 9.00 Uhr“

„Gerne morgens früher“

Vor Öffnung der Bücherei müssen wir u.a. die am Vortag zurückgegebenen Medien wieder einsortieren oder die Zeitungen und Zeitschriften erfassen. Die Mitarbeiter müssten bei einer früheren Öffnung der Bücherei dann teilweise so früh kommen, dass sie länger als die vom Arbeitszeitgesetz erlaubte Zeit arbeiten würden, oder wir müssten in der Mittagszeit früher schließen und eine längere Mittagspause einhalten.

 

 

„Sonntagvormittags“

„Sonntag, 15.00 Uhr“

Das ist personell nicht möglich und momentan vom Gesetzgeber auch nicht erlaubt

 


Service

„Rückgabemöglichkeit außerhalb der Öffnungszeiten“

„Wiedereinführung einer Rückgabemöglichkeit der Bücher außerhalb der Öffnungszeiten“

Der Rückgabebriefkasten ist außerhalb der Öffnungszeiten überwiegend geöffnet. Geschlossen bleibt er über die Weihnachtszeit, Ostern, Fastnacht und während Abendveranstaltungen

 

„Anschaffungsvorschläge erfragen“

„Wunschliste für Medien“

Über den „Infoservice“ gibt es die Möglichkeit, Wünsche einzutragen, über die die jeweiligen Kunden nach Anschaffung per E-Mail oder SMS benachrichtigt werden können. Außerdem können Medienwünsche per Mail oder über das Kontaktformular geäußert werden. Automatische Reservierungen sind leider nicht möglich.

 

„Büchereiausweis dürfte 20 Euro p.a. kosten, dafür auch neuere Bücher“

Nach Einführung einer Jahresgebühr (damals 12 Euro) sind uns die Kunden massenhaft weggeblieben, und wir hatten unterm Strich sogar weniger Einnahmen. Auch nach Erhöhung auf 15 Euro blieben Kunden weg.

 

„Längere Ausleihzeiten und Verlängerungsmöglichkeiten“

Damit auch andere Kunden an die Medien herankommen, haben wir die Ausleihfristen relativ großzügig auf 4 Wochen für Bücher begrenzt, für Zeitschriften und Musik-CDs auf 2 Wochen. Falls keine Reservierungswünsche vorliegen, können die Fristen um das Dreifache verlängert werden. Auch danach besteht noch die Möglichkeit, dass die Medien auf Wunsch durch uns verlängert werden.

 

„Verlängerung auch direkt in der Bücherei“

„Besseren Service bei der Rückgabe (Verlängerung geht nur online, und wenn der Termin verstrichen ist, ist überhaupt keine Verlängerung online mehr möglich)“

Verlängerungen direkt in der Bücherei sind ganz einfach an einem unserer 4 Opacs möglich, telefonische Verlängerungen z. T. auch außerhalb der Öffnungszeiten.

 

„Bankeinzug der Gebühren“

Dieser wird von der Finanzverwaltung der Stadt Überlingen nicht gewünscht

 

„Die Internetseite ist nicht ansprechend, daher ist das ganze Konzept der Überlinger Bibliothek meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß“

Ob unsere Internetseite ansprechend ist, ist Geschmackssache. Sie ist allerdings immer noch besser als die vieler anderer Büchereien, z.B. die der Stadtbibliothek Radolfzell, die als positives Beispiel zum Vergleich herangezogen wurde. Sie müsste allerdings modernisiert werden. Was die Homepage mit unserem „nicht zeitgemäßem Konzept“ zu tun haben soll, bleibt ein Rätsel.

 

„Keine Karte, die ich nie vergessen darf, sonst erhalte ich keine Bücher“

Wenn wir bei einem eine Ausnahme machen, müssen wir dies bei allen anderen ebenfalls. In früheren Zeiten, als wir noch Ausnahmen gemacht haben, kam jeder Zweite ohne Karte. Wir bieten jedoch das Ausstellen einer Ersatzkarte für 4 Euro an

 

„Keine Ausleihgebühren für Filme. Das kenne ich von keiner anderen Bücherei in Süddeutschland“

Die Entgelte für DVDs sind ein wesentlicher Teil unserer Einnahmen und die Höhe unserer Einnahmen beeinflusst die Höhe unserer Ausgaben für neue Medien. Das Medienhaus in Friedrichshafen verlangt sogar 2 Euro/DVD und Woche!

 

„Seit ich unverschämt hohe Gebühren für nicht fristgerecht zurückgebrachte Bücher zahlen musste, leihe ich hier keine Bücher mehr aus. Das ist in der Stadtbücherei Friedrichshafen ganz anders“

Im Medienhaus in Friedrichshafen kostet die Überziehung der Leihfrist ab dem ersten Säumnistag 0,30 Euro/Medium und Überziehungstag. Der 3. Überziehungstag kostet in Friedrichshafen also bereits 0,90 Euro/Medium – bei uns nur 0,50 Euro/Medium – und das eine ganze Woche lang.

 

Oft bei „Brückentagen“ und an „Ferientagen“ der Schulen ist die Bücherei geschlossen, z. B. Weihnachten, Neujahr etc., das ist ein Unding!!!

Die meisten Feiertage fallen auf einen Donnerstag. Wir haben dann selbstverständlich an den Frei- und Samstagen geöffnet. Der Karsamstag ist unser einziger „Brückentag“ Und die einzige Zeit im Jahr, wo wir geschlossen haben, ist die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr.

 

“Möglichkeit, in den Ferien Bücher auszuleihen“

Außer zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir in sämtlichen Ferien geöffnet.

 

„Funktionierende Abmeldemöglichkeit bei Opac“

An unseren Computern funktioniert die Abmeldemöglichkeit. Das ist eine Einstellungssache

 

„Der Opac ist am PC ganz gut, aber auf dem Smartphone eine Katastrophe! Alle Funktionen, die im „Hallo Ü“ angepriesen wurden, sind mit der mobilen Ansicht nicht möglich, was sehr schade ist“

Wir stimmen voll zu. Momentan können wir allerdings nichts daran ändern. Wir empfehlen stattdessen den Web Opac 1.000+

 

„Go“-Button nicht übersichtlich“

Der „Go“-Button ist ungewohnt. Viele Funktionen lassen sich jedoch auch mit der „Enter“-Taste durchführen

 

„Hilfreich wäre, wenn schon am PC offenbar wäre, ob u.ggf. bis wann ein Buch ausgeliehen ist.“

Schon an der Farbe lässt sich auf den ersten Blick erkennen, ob ein Medium ausleihbar (grün) oder entliehen (rot) ist. Nach dem Klick auf das entliehene Medium erfolgt der Hinweis auf das späteste Rückgabedatum.

 

„Hilfreich wäre auch weniger Detaileinteilung: Bsp. Buchst. G im 1. OG. Besser: der ganze Buchstabe "G" alphabetisch“

Die Sachbücher sind nach Sachgebieten geordnet und innerhalb derer nach Untergebieten. In der Regel wird im Sachbuchbereich nicht nach Autoren, sondern nach Themen gesucht. Jemand, der z.B. einen Reiseführer über Venedig sucht, möchte nicht in der Sachgruppe „C“ Geographie 2.500 Titel durchsuchen, sondern er sucht in der Untergruppe „Italien“ (Cem 2) und dort wieder in der Untergruppe „Einzelne Städte alphabetisch“ (Cem 23).

 

„Bitte kein W-LAN! Überall E-Smog“

Es gehört inzwischen zu den Grundangeboten von Bibliotheken, WLAN anzubieten. Auch bei uns wird dieses Angebot zunehmend genutzt.

 

Gebäude

„Unterhaltung von Bibliotheksbenutzern stört“

Wir bitten des Öfteren Kunden, sich leiser zu unterhalten, was nicht immer auf positive Resonanz stößt

 

„Mehr Licht Im Zeitungsbereich“

„Die Zeitschriftenecke ist – gleich neben dem Eingang und recht dunkel – einfach nicht attraktiv für mich“

Es ist im Erdgeschoss wirklich zu dunkel. Der Bereich um die Kaffeemaschine wird in Kürze besser beleuchtet werden. Für den Rest werden 2 Stehlampen  in Erwägung gezogen

 

„Einen abgeschlossenen Raum, in dem in Ruhe gelesen werden kann, damit bei den Zeitschriften und im Café ein Gespräch möglich ist. Es gibt oft ältere Personen, die sich über Gespräche ärgern!“

„Ein Leseraum, in dem absolute Ruhe herrscht…, besonders die Ruhe zum Lesen vermisse ich sehr“

„2. Leseraum in ruhiger Zone“

„Angenehm in den oberen Stockwerken, laut: der untere Leseraum ist zu unruhig, laut, und die Stühle sind unbequem“

Durch die offene Architektur ist es schwierig, wirklich ruhige Zonen zu schaffen. Durch einen grundlegende Umgestaltung einzelner Bereiche wäre es möglich, die Situation zu verbessern, was allerdings sehr kostenaufwändig wäre. Momentan finden sich in den Obergeschossen ruhigere Ecken als im Lesecafé. 

 

„Mehr gemütliche Sitzecken“

„Netter Leseraum“

„Besseres Kaffee und insgesamt eine angenehmere Atmosphäre“

Das Lesecafé ist nicht mehr zeitgemäß und müsste neu möbliert werden. Das betrifft auch andere Bereiche des Gebäudes. Dafür muss allerdings der Gemeinderat erst die nötigen Mittel genehmigen. Für den Kulturausschuss wurde bereits eine Vorlage erstellt, in der auch dieser Veränderungsbedarf aufgeführt ist

 

„Ich vermisse als Schüler einen Raum zum Lernen, Tische, die groß sind und nicht direkt diesen öffentlichen Raum haben, an denen ich mich mit Freunden treffen kann, wo Platz auch für Lerngruppen ist.“

„Umgebung zum Lernen, sprich, großer Tisch und helles Licht, offene Umgebung, Platz zum Ausbreiten, um mit mehreren Personen zu lernen“

Dass diesbezüglich Bedarf herrscht, haben wir schon länger erkannt und den diesbezüglichen Veränderungsbedarf in einer Vorlage für den Kulturausschuss aufgeführt. Momentan steht nur ein größerer Tisch im OG zur Verfügung, an dem bis zu 6 Leute zusammen arbeiten können

 

„Steckdosen“

Im Lesecafé sind aktuell wenig Steckdose. Wir werden überlegen, wie wir die Situation verbessern können. im OG wurden im Februar an sämtlichen Tischen in den Wandbereichen zusätzliche Steckdosen montiert.

 

Medien

Musik-CDs

„Noch mehr Jazz + Klassik“

Infolge der Streaming-Angebote gehen die Entleihzahlen unserer Musik-CDs extrem zurück. Aus diesem Grund und angesichts unseres inzwischen sehr geringen Medienetats kaufen wir auch hier deutlich weniger

 

„Eventuell aktuellere Rock-CDs“

In der Regel besorgen wir jeden Freitag die neuesten Rock/Pop-CDs, die dann noch am gleichen Tag zur Verfügung stehen

 

„Einige CDs, die laut Opac im Regal sein sollen, sind es nicht“

Das liegt in der Regel daran, dass sehr viele CDs in beschädigten Hüllen zurückkommen und dann von uns zur Seite gelegt werden. Wir werden versuchen, einen diesbezüglichen Vermerk anzubringen



Bücher

 

„Mehr aktuelle Bücher“

Wir würden gerne mehr kaufen, können jedoch auf Grund unseres geringen Medienetats nicht.

 

„Neue, beliebte Bücher sollten am besten mehrfach angeschafft werden, da sie sonst durch zahlreiche Vormerkungen sehr lange nicht erhältlich sind“

„Aktuelle Bücher von Bestsellerlisten doppelt anschaffen

„Manche/viele Bücher doppelt, damit man, wenn eins schon weg ist, es trotzdem ausleihen kann“

„Neue, beliebte Bücher doppelt anschaffen – kürzere Verlängerungsmöglichkeit oder kostenlose Vorbestellung“

 Wir hatten in früheren Jahren bis zu 3 Exemplare von sehr gefragten Titeln im Bestand. Da unser Budget beschränkt ist, haben wir uns entschieden, lieber eine breitere Auswahl anzubieten. Auch angesichts der Tatsache, dass zunächst stark nachgefragte Titel, z.T. schnell wieder „out“ sind. Es kommt inzwischen auch nur noch in Ausnahmefällen vor, dass Bücher mehr als 3 x vorbestellt sind.

 

„Neuere Bücher nicht nur als eBook anschaffen“

Die meisten Bücher werden in Printform gekauft. In 2017 waren es noch mehr als doppelt so viele als eBooks im Verbund der Onleihe. Einzelne Titel haben wir dennoch nur als eBook.

 

„Bilderbücher sind nicht aktuell“

50% der Bilderbücher sind nicht älter als 5 Jahre. Im vergangenen Jahr wurden fast 70 Bilderbücher dazugekauft. Wir werden allerdings mehr aussondern

 

„Fremdsprachige Bücher sind völlig veraltet“

„Bitte mehr englische Bücher  für Kinder und Erwachsene!“

Im Vergleich zum deutschsprachigen Belletristikbestand ist der fremdsprachige tatsächlich veraltet. Wir müssen angesichts unserer finanziellen Situation das Kosten-Nutzen-Verhältnis genau abwägen. Während englischsprachige Romane für Erwachsene wenigstens halbwegs entliehen werden, allerdings nur wenn sie neu sind, so tendiert dies bei englischsprachigen Kinder- und Jugendbüchern gegen Null. Französisch- und italienischsprachige Bücher werden ebenso wenig entliehen, am ehesten noch spanischsprachige. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr nur noch englischsprachige Romane gekauft, allerdings mit 26 Titeln zu wenige. Wir werden in diesem Jahr auf jeden Fall wieder mehr englische Titel kaufen als in 2017.

 

 „Umfangreicheres Angebot Krimis/Thriller. Mehr Bücher einzelner Autoren, z.B. Fred Vargas“

Ca. 30% unserer Belletristikneuerwerbungen im vergangenen Jahr waren aus dem Krimi-/Thrillerbereich. Viele Autoren sind bei uns mit mehreren Titeln vertreten. Wir kaufen allerdings ältere Titel, die wir aussondern, wenn sie zerlesen sind, nicht nach.

 

„Krimis sind nur noch grausam, liest wohl keiner…“

Irrtum: Krimis und Thriller landen besonders häufig auf der Bestsellerliste und werden auch bei uns besonders häufig entliehen.

 

„Bücher zu oft esoterisch, kein hoher Anspruch, zu viel Trivialliteratur“

Wir sind der Meinung, dass wir nur wenige esoterische Bücher haben.

 

„Wenn es eine Reihe von Büchern gibt, die ganze Reihe anbieten und nicht nur eins“

„Gerade bei mehrteiligen Reihen oder Zyklen, ist es schade, wenn nur ein Buch angeschafft wird – oft nicht mal das erste Buch“

Das kann unterschiedliche Gründe haben: erstens schaffen wir es nicht, immer unseren wöchentlichen Besprechungsdienst durchzugehen, durch den wir u.a. auch auf neue Serientitel aufmerksam gemacht werden, zweitens geht uns inzwischen in den letzten Monaten des Jahres das Geld aus, drittens landen manchmal Serientitel auf der Bestsellerliste, deren Vorgänger noch nicht so gefragt waren, viertens kaufen wir Serientitel nicht weiter, wenn die Vorgänger schlecht entliehen waren

 

„Mehr Bestseller dann, wenn sie aktuell sind“

Sämtliche Belletristikbestseller, sowohl Hardcover als auch Paperback, erhalten wir umgehend nach Erscheinen, und wir arbeiten diese in der Regel sofort ein. Das gleiche gilt für die Top 10 der Paperbacksachbuchliste.  Bei den Sachbüchern der Hardcoverliste behalten wir uns die Entscheidung vor, ob wir sie alle anschaffen, weshalb wir diese nicht ganz so schnell zur Verfügung stellen.

 

„Mehr anspruchsvolle Prosa, weniger Triviales, z.B. Longlist-, Shortlist-Bücher, weniger amerikanische Autoren. Wo sind die jungen internationalen Autoren, z.B. Knausgard?“

Von den 6 Titeln der Shortlist 2017 haben wir die Hälfte, von der Longlist ein Drittel. Wir haben sehr wohl Bücher junger internationaler Autoren, auch von Ole Knausgard und auch von Linda Boström-Knausgard im Bestand. Und nicht jede/r Kunde/in mag höchst anspruchsvolle Literatur. Wir versuchen für jeden Geschmack etwas anzubieten

 

„Mehr Lyrik“

Lyrik wird bei uns ganz schlecht entliehen

 

„Sachbücher sind teilweise sehr veraltet“

Bei manchen Sachgebieten trifft das zu. Wir haben deshalb im vergangenen Jahr angefangen, in diesen Sachgebieten extrem viel auszusondern (Literatur, Musik, Technik) und werden dies in diesem Jahr fortsetzen.

 

„Kreativere Sachbücher, nicht so viel Mainstream“

Was heißt "kreativere Sachbücher"? Mainstream-Bücher sind nicht von vornherein schlecht, nur weil sie auf große Resonanz stoßen und womöglich auf den Bestsellerlisten landen. Wir sind bestrebt, Bücher anzubieten, die bei uns gut entliehen werden. Dennoch haben wir zahlreiche "Perlen", die schwerer zu vermitteln sind.

 

„Mehr Biographien“

„Immer wieder neue Biografien“

„Bitte noch mehr Biografien für Erwachsene“

Auf Grund der negativen Entwicklung unseres Medienetats können wir leider nicht mehr kaufen

 

„Kunstbücher“

Kunstbücher werden kaum noch entliehen. Da diese zudem relativ teuer sind, kaufen wir kaum noch welche

 

„Aktuellere Titel, besonders im Bereich Software oder Hobbys, Nähen, Basteln, Trends“

Wir würden gerne mehr kaufen, uns fehlen die Mittel

 

„Film- und Buchauswahl ist wenig interessant. Beim Stöbern oder zufällig ein spannendes Buch (zum Zeitgeschehen) zu finden, ist wenig wahrscheinlich.“

Da gehen die Meinungen offensichtlich auseinander. Gerade von leidenschaftlichen, anspruchsvollen Lesern erhalten wir viel Lob, unsere Auswahl betreffend. Dass die interessantesten Bücher meistens entliehen und beim „Stöbern“ oder „zufällig“  nicht zu finden sind, ist nicht verwunderlich.

 

 „Mehr Jugendromane“

„Mehr Bücher für Jugendliche, besonders für Jungs, Attraktivität für Jugendliche erhöhen“

Mehr aktuelle Jugendbücher/mehr Platz

Unser Medienetat ist inzwischen so knapp bemessen, dass wir überall Abstriche machen müssen. Jungs in der Zielgruppe Jugendliche sind eindeutig in der Minderheit, aber nicht mangels Angebot. Selbst Jugendromane, in denen der Protagonist männlich ist, werden überwiegend von Mädchen entliehen. Die Attraktivität für Jugendliche könnten wir durch Computerspiele  steigern, generell durch mehr Technologie – uns fehlen leider die Mitte, und wir bräuchten mehr qualifiziertes Fachpersonal. Der Bedarf wurde in einer Vorlage für den Kulturausschuss aufgeführt. Mehr Platz können wir nicht schaffen.

 

Angefangene Serien (im Jugendbereich) finden manchmal keine Fortsetzung – oder in einem anderen Medienformat (Hörbücher z.B. in Fortsetzung nur in Buchform)

s.o.

 

„Tip toi Bücher“

Würden wir gerne kaufen. Uns fehlen leider die Mittel, um einen Grundbestand der teuren Tiptoi-Bücher zu beschaffen

 

Die Kinder- und Jugendbuchabteilung sollte aktuellere Bücher anbieten (z.B. „Petronella Apfelmus“, die „Lieselotte“-Reihe von Steffensmeier oder „Jukli Löwenzahn“, gerne auch als Hörbuch

Wir können leider nicht alles kaufen, was wünschenswert ist, wir besitzen allerdings 4 „Lieselotte“-Bilderbücher und jeweils einen „Petronella-Apfelmus-„ und Juli-Löwenzahn“-Titel

 

„Kinder- und Jugendbücher einseitig“

Wir kaufen das, was gefragt ist, sind jedoch generell um Themenvielfalt bemüht. Titelvorschläge können gerne gemacht werden

 

„Zu viele Sachbücher für die 2 – 4Jährigen, zu wenig Phantasieanregendes (nicht phantastisch), zu wenig „schöne“ Bilderbücher

Die Sach(bilder)bücher für Kinder bis ca. 6 Jahren sind sehr gefragt! Zu alte oder zerlesene Titel werden ausgesondert. Die Bilderbücher kaufen wir auf Grund positiver Besprechungen und Empfehlungen von Fachleuten

 

„Kinderbücher aus dem Waldorfbereich“

Wir versuchen dies bei unserer Bestandsauswahl zu berücksichtigen. Wir haben bspw. 12 Kinderbücher von dem anthroposophischen Verlag Urachhaus im Bestand, davon 2 Neuerscheinungen aus dem Jahr 2017. Die Bilder-/Kinderbücher vom Verlag Freies Geistesleben sind in der Anschaffung relativ teuer, so dass wir uns aus Kostengründen eher für andere empfohlene Titel entscheiden.




Zeitschriften

 

„Mehr Zeitschriften für Gesundheit, gesundes Älterweren, Vitalität, alternative Medizin“
„Zeitschrift NATUR & HEILEN oder VITAL“

"Ressort Gesundheit in Zeitschriften (z.B. GESUND LEBEN), Ressort Vitaltät in Zeitschriften (z.B. VITAL oder YOGA AKTUELL) wären sehr schön
Wir haben seit diesem Jahr die Zeitschriften "Gesund leben" und "Vital" abonniert

 

 

„Lange Zeit gab es die Zeitschrift Yacht. Diese Zeitschrift vermisse ich sehr, zumal wir hier in Überlingen viele Segler haben“

Die „Yacht“ wurde so gut wie gar nicht entliehen, weshalb wir sie zugunsten von neuen Abos abbestellt haben. Vielleicht fehlt uns, trotz See, das Seglerklientel.

 

"Sehr unschön war vor allem, dass es Leute gibt, die die Zeitschriften mit nach Hause nehmen und teilweise nicht mehr wieder bringen. Man sollte das Mitnehmen von Zeitschriften aus dem Leseraum eigentlich deutlich und erkennbar untersagen“

Die älteren Zeitschriftenhefte können ganz legal entliehen werden, während die aktuellen Ausgaben nur vor Ort gelesen werden dürfen. Leider können wir, trotz Mediensicherung, besonders den Diebstahl von Zeitschriften nicht gänzlich verhindern.




Hörbücher
 

 

„Mehr neue Hörbücher“
Aus finanziellen Gründen konten wir leider nur 67 Belletristiktitel und 24 Sachhörbücher kaufen - in früheren Jahren waren es deutlich mehr

„Aktuelle Hörbücher“
Die Hörbücher kaufen wir nicht direkt nach Erscheinen, da wir ab einer gewissen Bestellsumme die Portokosten einsparen können

„Mehr Romane als Hörbücher, überwiegend sind es wieder Krimis“

 Von den 67 Belletristiktiteln, die wir im vergangenen Jahr gekauft haben, sind lediglich 13 Krimis und 19 Thriller.

„Höhere Anzahl an CDs über Drachen, Fantasy“
Falls unser Medienetat dies erlaubt!


Spielfilme


„Mehr aktuelle Filme“
„Mehr Filme in Englisch und mit englischen Untertiteln“
Uns fehlen leider die Mittel


„Mehr Oldie-Filme“
Diese werden erfahrungsgemäß nicht gut entliehen. Angesichts unseres geringen Medienetats müssen wir uns auf Filme beschränken, die voraussichtlich viel entliehen werden


Onleihe

„Größeres Angebot an e-books gerade für Nutzer, die weiter weg wohnen"

“Ich bin begeisterter Ebookleser und würde mich über ein noch breiteres Angebot freuen"

"Onleihe deutlich ausbaufähig"
Im vergangenen Jahr ist das Angebot der Onleihe um rund 3.000 Medien gewachsen. Auf Grund der steigenden Nutzung wurde das Medienbudget der Onleihe von 44.300 Euro in 2017 auf 65.000 Euro in 2018 erhöht!

„E-Book Verlängerung leider nicht möglich“
Das liegt nicht in unserem Handlungsbereich. Empfehlung: gleich wieder vorbestellen

„Die Onleihe ist noch immer für die heutige Zeit zu kompliziert“
Nachdem über die neueren Reader direkt und mit Mobilgeräten über die Onleihe-App entliehen werden kann, hat sich der DEntleihvorgang deutlich vereinfacht

„e-Learning-Angebote“

Grundsätzlich wäre eLearning im Rahmen der Onleihe möglich. Af Grund der hohen zusätzlichen Kosten und unseres schwindenden allgemeinen Medienetats mussten wir uns dagegen entscheiden

„Noch toller wäre es, wenn die Hörbücher über die Onleihe auf jedem mp3-player laufen würden ...“

Das liegt nicht in der Hand der Bibliotheken, sondern an den Herstellern der mp3-Player

„Wenig Kinder- und Jugendbücher als eBook“
E-Medien werden hauptsächlich von Älteren genutzt. Kinder sind, unserer Erfahrung und etlicher Erhebungen nach, nur wenig an eMedien interessiert, weshalb auch nur ein kleinerer Prozentsatz des Medienbudgets für eBooks für diese Zielgruppe verwendet wird. 

Veranstaltungen

„Gerne mehr kulturelle Angebote“

„Mehr Veranstaltungen“

„Kulturelle Angebote (Improtheater, Lesungen…) könnten ausgebaut werden“

Das ist a) eine Kostenfrage, da Veranstaltungen nur in Ausnahmefällen kostendeckend organisiert werden können und b) eine Personalfrage. Wir müssen mit 4,1 Personalstellen auskommen, verfügen über keinen gesonderten Veranstaltungsraum und können zudem nicht auf einen Hausmeister zurückgreifen

Dennoch fanden in 2017 15 Veranstaltungen für Erwachsene und 11 für Kinder statt

 

„Anregende Vorträge oder Veranstaltungen zu bestimmten in der Bücherei vorhandenen Werken oder Reihen“

s.o. Von den 15 Abendveranstaltungen in 2017 waren 6 Vorträge bzw. Lesungen

 

 

„Veranstaltungen auch für Jugendliche“

Es ist sehr schwierig, Jugendliche zu Veranstaltungen in die Bücherei zu holen. Entweder durch Autorenlesungen für Schulklassen, was a) eine Kostenfrage ist und b) es schwer ist, an die Schulen ranzukommen. Oder durch Gaming-Nachmittage  – wir haben allerdings aus finanziellen Gründen keine Games - oder Veranstaltungen zu Virtual Realitys und Workshops, die Jugendliche ansprechen, z.B. Roboter programmieren, Musik komponieren… Dazu bräuchten wir entsprechend qualifiziertes Personal

 

Das hat uns ganz besonders gefreut:

• Herzlichen Dank an das freundliche, kompetente Personal! Eine Stadt wir Überlingen braucht diese Bücherei. Bitte keinen Etat kürzen!!!
• ...und bin mit allem zufrieden. Ein großes Lob
• Danke. Ohne Euch wäre ich weit ungebildeter
• Nettes Personal
• Sehr freundliches Personal
• Das Team macht ene tolle Arbeit
• Neue Bücher stehen schnell zur Verfügung
• ...komme ich gerne in Ihre Bücherei, weil mir die Atmosphäre zusagt 
• Kann gut mit anderen Orten mithalten